Willkommen bei Live im Parlament Politik-Update von Kira Grünberg

Hier könnt Ihr alle politischen Ereignisse und meine persönlichen Gedanken dazu live verfolgen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

• Veröffentlicht:

Frauenpower

Oftmals mehrfach diskriminiert brauchen Frauen mit Behinderung umso mehr Aufmerksamkeit. Die "Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs" hat dieses Thema heute auf die Bühne gebracht. Mitten im Leben stehende Frauen erzählten sehr persönlich aus ihren Lebensgeschichten. In Folge haben wir gemeinsam darüber nachgedacht, wie es (besser) gehen könnte und was es an Rahmenbedingungen braucht, um als Frau mit Behinderung am Arbeitsmarkt erfolgreich Fuß zu fassen. Beiderseitige OFFENHEIT hat sich als wesentlicher Aspekt herauskristallisiert.  

• Veröffentlicht:

Einen Engel für besondere Kinder

Marianne Hengl, Obfrau von RollOn Austria, lud Schülerinnen und Schüler der Lehranstalt für körperbehinderte Kinder aus Salzburg zu einem Besuch der Swarovski Kristallwelten ein. Bei dem Besuch überreichte ich jedem der Kinder „Natasha“. Dies ist ein symbolischer Engel mit nur einem Flügel, der von Swarovski anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von RollOn Austria gestaltet wurde – als Zeichen dafür, dass behinderte Menschen Schmuckstücke und genauso kostbar sind wie alle anderen Menschen.

• Veröffentlicht:

Gesprächsrunde bei pro mente tirol

Heute war ich zu Gast bei pro mente tirol und durfte mit leitenden Funktionären des Vereins, unter ihnen auch deren Präsident Univ.-Prof. Dr. Hartmann Hinterhuber, diskutieren. Die Zahl der Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, steigt rasant an. Umso wichtiger sind künftig Einrichtungen wie die pro mente tirol, die Menschen, die auf Grund einer psychischen Erkrankung eine Beeinträchtigungen und Behinderungen haben, Rehabilitation und Betreuung anbieten.

• Veröffentlicht:

Besuch beim Aufbauerk in Innsbruck

Ich war beeindruckt von dieser Einrichtung, die jungen Menschen mit Förderbedarf individualisiertes und praxisorientiertes Jobtraining anbietet. Und damit einen tollen Beitrag dazu leistet, dass die berufliche und soziale Teilhabe dieser Jugendlichen in einer modernen Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit wird. Ein kleiner Tipp von mir am Rande: besucht mal den Shop am Innrain, dort gibt es tolle Dinge zu kaufen, oder nützt das Angebot, eure Räder dort reparieren zu lassen. Coole Sache!

• Veröffentlicht:

Pal, mein Bruder

Pal und seine Schwester Jasmeet stammen aus Indien. Ihre Familie ist dort eine nicht-akzeptierte Minderheit. Die Behinderung von Pal stigmatisiert die Familie doppelt, weshalb sie fliehen und in Österreich Asyl finden. Zwischen Pal und Jasmeet besteht eine ganz enge Verbindung, schließlich bringt sie ihm auch das Tanzen bei. Durch Zufall findet sich Pal eines Tages in einem inklusiven Tanzworkshop von ICH BIN O.K. ein und zieht dort mit seinem Tanztalent die Aufmerksamkeit aller auf sich. Diese zufällige Begegnung führt zu einem großartigen Tanztheater mit Pal und Jasmeet in den Hauptrollen. Danke für einen großartigen, beeindruckenden Theaterabend mit Tiefgang!

• Veröffentlicht:

Informationsveranstaltung „Fair für Alle“

Heute durfte ich bei einer Informationsveranstaltung der Wirtschaftskammer Tirol für das neue Zertifikat zur Steigerung von Barrierefreiheit „Fair für Alle“ einen Kurzvortrag zu diesem Thema halten.

„Barrierefreiheit ist essentiell für 10 Prozent der Bevölkerung, notwendig für 40 Prozent der Bevölkerung und komfortabel für 100 Prozent der Bevölkerung.“ Dieses Zitat aus dem Bericht zur Situation behinderter Menschen in Österreich bringt die Wichtigkeit von Barrierefreiheit für unsere Gesellschaft wohl am besten auf den Punkt!

• Veröffentlicht:

Zu Besuch im Elisabethinum Axams

Wie kann es uns gelingen, dass Menschen mit und ohne Behinderungen gut miteinander leben lernen? Das Elisabethinum in Axams zeigt es in beeindruckender Art und Weise! Ich war begeistert davon, wie dort Inklusion im Kindergarten und in einer ganztägigen Schule funktionieren kann. Von diesem Besuch und den Gesprächen mit Leitung und MitarbeiterInnen kann ich ganz viel für meine politische Arbeit mitnehmen.

• Veröffentlicht:

Praxis Volksschule Wilten der Pädagogischen Hochschule Tirol

Heute durfte ich die Praxis Volksschule Wilten in den altehrwürdigen Räumlichkeiten des Stiftes Wilten besichtigen. 10 Integrationskinder besuchen dort in 8 Klassen – darunter auch Ganztagesklassen - den Unterricht. „Je bunter wir werden, desto besser“ ist dort ein Leitsatz! Und den kann man überall spüren. Ein Danke an die Leitung und die PädagogInnen für den tollen Einblick in diese Einrichtung.

• Veröffentlicht:

Gedenken an NS-Opfer

Die jährliche Gedenksitzung des Parlaments gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus hat mich sehr berührt und nachdenklich gestimmt. Besonders beeindruckend waren die vorgetragenen, selbst verfassten Texte von 5 Jugendlichen, die sich mit Biographien von Opfern des KZ Mauthausen auseinandersetzen. Sätze wie "Vielleicht müssen wir heute gedenken, weil damals zu wenig gedacht wurde" (Hanna Oppolzer) oder "Wir dürfen nicht vergessen, dass die Spirale der Geschichte sich immerzu weiterdreht und ein jeder von uns ihre Ausrichtung verändern kann" (Elodie Arpa, im Bild) werden in mir noch lange nachklingen....

• Veröffentlicht:

Antrittsbesuch bei HBM Faßmann

In einem ausführlichen Gespräch diskutierten Bildungsminister Faßmann und ich die Situation behinderter Kinder und Jugendlicher im Spannungsfeld zwischen Sonderschule und Inklusion. Das Ministerium richtet unter der Leitung von Lebenshilfe-Präsident und Psychologe Germain Weber ein Beratungsgremium zu Fragen der Sonderpädagogik und Inklusion ein, das noch im Mai seine Arbeit aufnehmen wird und mit dem auch ich eng zusammenarbeiten werde.     

• Veröffentlicht:

Budgetwochen

Vergangene und diese Woche waren wir im Nationalrat intensiv mit dem Doppelbudget 2018/19 beschäftigt, das gestern zum Beschluss kam. Ich habe mich zu den Untergruppen Sport sowie Frauen & Gleichstellung zu Wort gemeldet, jeweils mit dem Fokus auf Menschen mit Behinderung.

Den 3-tägigen Budgetdebatten folgte heute noch ein regulärer Nationalratssitzungstag, mitunter wurde ein Antrag eingebracht, der vorsieht, dass ab 2019 ein zweijährlicher Sportbericht an den Nationalrat zu richten ist.

Meine Reden zum Nachschauen in der ORF TVthek: 

Sport: http://tvthek.orf.at/profile/Nationalrat/13886251/Nationalratssitzung/13973884/Kira-Gruenberg-OeVP/14285696

Frauen & Gleichstellung: http://tvthek.orf.at/profile/Nationalrat/13886251/Nationalratssitzung/13974027/Kira-Gruenberg-OeVP/14286616

Antrag Sportbericht: http://tvthek.orf.at/profile/Nationalrat/13886251/Nationalratssitzung/13974269/Kira-Gruenberg-OeVP/14287797

 

 

• Veröffentlicht:

Besuch in der WAG

Eines meiner zentralen Anliegen ist die Erreichung einer bundesweit harmonisierten Persönlichen Assistenz im Freizeitbereich für behinderte Menschen. Frei nach dem Motto der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung „Nothing about us without us!“ führe ich viele Gespräche mit Betroffenen, Beratenden und Dienstleistenden – so wie kürzlich mit der WAG Assistenzgenossenschaft in Wien. Danke für den aufschlussreichen und freundlichen Austausch!  

• Veröffentlicht:

Zu Besuch bei der Lebenshilfe in Innsbruck

Ich fand es toll, dass beim heutigen Gespräch mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Georg Willeit die beiden Peerberater Helga und Robert aus dem Ausserfern mit dabei waren. Das empfinde ich als gelebte Wertschätzung! So stand auch ein Thema im Vordergrund, um das ich mich in nächster Zeit besonders bemühen werde: die Schaffung und den Ausbau von Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung in Tirol und in weiterer Folge in allen Bundesländern.

• Veröffentlicht:

Talkrunde bei MOHI

Eine interessante Gesprächsrunde fand heute mit den Führungskräften vom Mobilen Hilfsdienst Innsbruck statt. MOHI gilt als jahrelanger Vorreiter und anerkannte Institution in der „Szene“. Unter anderem wurde mir das Projekt IGLU vorgestellt, eine mobile Begleitung für gehörlose Menschen. Sehr beeindruckt hat mich dabei vor allem auch die Leistung der anwesenden Gebärdensprachdolmetscherin, die ohne Pause die mehr als zweistündige Diskussion „übersetzte“.

• Veröffentlicht:

Verein WIR in Hall: „Kunst kennt keine Behinderung, sie sucht nach Ausdrucks-, nicht nach Ausgrenzungsformen.“

Heute war ich zu Gast beim Verein WIR. Josef, einer der Klienten, hat mich schon beim Lift erwartet. Er führte mich durch die Räumlichkeiten und zeigte mir alles, was dort so in den Werkstätten gemacht wird. Besonders gefallen haben mir die „Kunst-Handwerks- und die Kunst-Kreativgruppe“, die unterschiedlichste Dinge herstellen und ganz tolle Bilder malen. Da muss ich unbedingt zum nächsten Basar kommen, denn ich hab das eine oder andere Kunstwerk bereits für mich selbst im Auge…

• Veröffentlicht:

Austausch mit Führungskräften von ARBAS

Am heutigen Tag stand eine Talkrunde mit Führungskräften von ARBAS in Innsbruck am Programm. Die Arbeitsassistenz richtet sich mit ihrem Angebot an Menschen, die aufgrund einer Beeinträchtigung eine Begleitung auf dem Weg zu einer bestmöglichen Teilnahme am Arbeitsleben wollen. Im Mittelpunkt der Gesprächsrunde standen die Herausforderungen, welche Menschen mit Behinderung bei der Arbeitssuche und am Arbeitsplatz bewältigen müssen.

• Veröffentlicht:

Gesprächsrunde in der Sonderschule Mariatal

Heute besuchte ich die Sonderschule Mariatal in Kramsach. Zuerst schaute ich mir die Räumlichkeiten des Internats an und unterhielt mich mit Jugendlichen, die dort die meiste Zeit wohnen. Später stand eine sehr informative und angeregte Talkrunde am Programm, bei der neben LehrerInnen und BetreuerInnen der Sonderschule auch viele Eltern mit dabei waren, deren Kinder die Sonderschule besuchen. 

• Veröffentlicht:

Gedenken an den 4. März 1933

Die folgenschweren Entscheidungen der Parlamentssitzung des 4. März 1933 fielen auf einen entsprechenden geistigen Nährboden, aus dem das Ende der parlamentarischen Demokratie erwuchs. Die heutige Gedenkveranstaltung im Parlament in Form einer szenischen Lesung aus den Stenographischen Protokollen dieser letzten Sitzung ermöglichte uns einen vorausschauenden Rückblick... Niemals vergessen!!

• Veröffentlicht:

Besuch beim Verein TAfIE

Zum Auftakt meiner „Reise durch Tirol“ war ich zu Gast beim Verein TAfIE und der Produktionsschule in Mils – ein Angebot für Jugendliche und Erwachsene, die Unterstützung für ihre weitere schulische und berufliche Ausbildung suchen. Nachdem ich ein wenig über mich selbst erzählte, habe ich mich mit den Jugendlichen über deren Ziele unterhalten. Danach gab es noch einen interessanten Austausch mit den Führungskräften der einzelnen TAfIE-Einrichtungen.

• Veröffentlicht:

Verabschiedung für Paralympics

Im Studio 44 wurden heute Abend die österreichischen Sportlerinnen und Sportler, die ab 9.März in Pyeongchang um Medaillen kämpfen, verabschiedet. Für mich war es besonders schön viele SportlerInnen, mit denen ich früher trainiert habe, zu treffen und ihnen alles Gute für die Olympischen Spiele zu wünschen. Bei der tollen Veranstaltung wurden die Athletinnen und Athleten unter anderem von Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache, Kanzleramtsminister Gernot Blümel und Infrastrukturminister Norbert Hofer feierlich verabschiedet  

Die Daumen sind gedrückt und ich werde die Paralympics natürlich im TV verfolgen. 

• Veröffentlicht:

7. Nationalratssitzung

Heute ist wieder ein ereignisreicher Tag. Im Plenum geht es vor allem um die Bildungsdebatte, auch der Bundesminister Dr. Heinz Faßmann skizziert seine Vorhaben. Im Bereich der schulischen Inklusion von behinderten Kindern werden wir in Zukunft eng zusammenarbeiten.

In Hinblick auf die Paralympischen Spiele in Pyeongchang durfte ich dem ORF Behindertensportmagazin „Ohne Grenzen“ ein Interview zum Thema barrierefreies Fernsehen geben. Die Popularität von Sportsendungen ist ein gutes Werkzeug zur Sensibilisierung der Gesellschaft im Bereich Sinnesbehinderungen. Hast du dich schon einmal gefragt, wie ein blinder Mensch Fußball oder Skirennen „schaut“?

• Veröffentlicht:

Bereichssprecherin

Endlich ist es offiziell. Ich bin Bereichssprecherin für Menschen mit Behinderung (Inklusion) der neuen Volkspartei. Ich freue mich schon auf meine neuen Aufgaben!

Barrierefreiheit beginnt im Denken. Im Um-Denken, wie wir bei uns in Österreich mit Menschen mit Behinderung umgehen, was wir in ihnen sehen und was wir ihnen auch zutrauen. 

«